Homenormale Witzefrivole Witzegemeine WitzeBlondinen-WitzeBeamten-WitzeWitze über MännerFrauenfeindliche WitzeDDR-WitzeSprüche und FragenFun-PPS zum DownloadScherzprogrammeSMS-Sprüche
  
   "DDR"-Witze:
  
     Seite 1
     Seite 2
     Seite 3
     Seite 4
     Seite 5
     Seite 6
     Seite 7
     Seite 8
     Seite 9

  

 




Onlinewahn, die bescheuertste Seite im Netz!


Witzeland-TageswitzMöchten Sie auch jeden Tag einen neuen Witz auf Ihrer Page ? Dann klicken Sie >>HIER<<

 

Sexy Funtoys

 

 

Sockenland

 

 

   
Witze aus "DDR"-Zeiten
Seite 6
Ein DDR-Bürger übersiedelt in den Westen. Er geht in ein Geschäft und verlangt eine Schachtel Cabinet.
Der Verkäufer: "Ham wa nich."
Er: "Geht das schon wieder los...."

Rumpelstilzchens Meinung zum neuen Wartburg:
"Ach wie gut, dass keiner weiß: altes Auto, neuer Preis!"

Kowalski ist ein Arbeiter in einem VEB-Betrieb. Er ist faul und hat eine große Klappe. Nun hat sich Honecker zum Besuch im Betrieb angemeldet.
Der Meister nimmt Kowalski beiseite:
"Morgen kommt Honecker, bleib zu Hause! Ich will Dich hier morgen nicht sehen."
Am nächsten Tag kommt Honecker. Kowalski ist natürlich da. Kowalski sieht Honecker, Honecker sieht Kowalski, beide fallen sich in die Arme und gehen einen trinken.
Der Meister schüttelt nur den Kopf.
4 Wochen später ist Breshnew angekündigt. Der Meister nimmt Kowalski beiseite und sagt zu ihm:
"Ich möchte Dich hier nicht sehen, wenn Breshnew kommt!"
Breshnew kommt, Kowalski ist in der ersten Reihe. Kowalski sieht Breshnew, Breshnew sieht Kowalski, beide fallen sich in die Arme und gehen einen saufen.
Am nächsten Tag nimmt der Meister Kowalski beiseite und sagt zu ihm:
"Woher kennst Du denn Honecker und Breshnew?"
Kowalski antwortet: "Das ist doch gar nichts, ich kenne alle, sogar den Papst!"
Der Meister sieht ihn an: "Das glaube ich nicht."
Kowalski antwortet: "Besorg eine Genehmigung für eine Reise nach Rom und ich beweise es Dir."
Der Meister besorgt eine Tagesgenehmigung und beide fahren nach Rom.
Der Papst hält eine Rede vor zehntausenden Gläubigern auf dem Petersplatz. Kowalski stürmt nach vorn, der Papst und Kowalski fallen sich in die Arme und der Papst zieht sich mit Kowalski zu einer Privataudienz zurück.
Da die Genehmigung abgelaufen war, musste Kowalski wieder zurück.
Als er wieder zurück kommt, erfährt er, dass sein Meister ins Krankenhaus geliefert wurde.
Als 2 Wochen später der Meister wieder da ist, fragt Kowalski, was denn los war.
"Dass Du Honecker kennst kann ja Zufall sein, die Sache mit Breshnew hat mir zu Grübeln gegeben, aber als der amerikanische Reporter neben mir fragte, wer denn der Mann mit der weißen Mütze neben Kowalski sei, konnte ich nicht mehr!"

Walter Ulbricht besucht an einer Uni angehende Zahnmediziner.
Ulbricht: "Genossen Studenten was steht denn heute auf dem Lehrplan?"
Ein Student: "Wir haben heute über Zahnsteinprobleme gesprochen."
Ulbricht: "Wie viel Tonnen brauchen Sie denn?"

Meldung eines Parteisekretärs der SED an Erich Honecker:
Die Genossen aus Sachsen sind besonders aktiv, sie kleben Plakate mit der Aufschrift :
" DER SOZIALISMUS SIECHT"

Wieso werden die Parteiabzeichen jetzt an den Ohren getragen?
Weil das Wasser bis zum Halse steht.

Fritz kommt nach Hause und erzählt seinem Vater, dass er heute in der Schule einen Aufsatz geschrieben hat. Über welches Thema will der Vater wissen?
"Über den Antifaschistischen Schutzwall." antwortet Fritz.
Nach vier Wochen bekommt Fritz den Aufsatz zurück. Der Vater will das Ergebnis wissen:
"Ich habe den besten Aufsatz geschrieben." antwortet sein Sohn. "Ich habe eine 4."
"Wenn Du eine 4 hast, was haben dann die anderen?", fragt der Vater.
Fritz antwortet: "Das weiß ich nicht, die anderen sind noch nicht vom Verhör zurück."

Worauf waren die DDR Zöllner ganz besonders scharf?
Auf Gänsefleisch!
Sie fragten: "Gänsefleisch ma' Gofferraum aufmach'n?"

In einem sibirischen Dorf herrscht eine Mäuseplage. Die Dorfparteikreisleitung hält eine Versammlung ab und beauftragt Ivan, Mausefallen zu beschaffen.
Ivan, nicht gerade mit großer Intelligenz gesegnet, überlegt wo er Mausefallen herbekommen könnte. Da erinnerte er sich, mal etwas von einem „Mausoleum“ in Moskau gehört zu haben. Sicher ein Fachgeschäft, dort würde er bestimmt Mausefallen bekommen.
Er macht sich also mit dem Zug auf die lange Reise nach Moskau, kommt zum Roten Platz und stellt sich brav an das Ende der langen Warteschlange vor dem Lenin-Mausoleum.
Nach einigen Tagen kommt Ivan zurück in sein Dorf – natürlich ohne Mausefallen. Alle, die ihm auf dem Weg durch das Dorf begegnen, sehen ihn erstaunt an. Schließlich fragt einer:
„Und, Ivan, wo hast du unsere Mausefallen?“
„Ach, hört bloß auf... “, antwortete Ivan, „... ich hab’ mich drei Stunden angestellt, und als ich dann endlich dran war, war der Verkäufer tot.“

Als man in Ost-Berlin den Fernsehturm baute, kam oben auch ein Restaurant mit hinein. Allerdings hatte man große Probleme mit den Toilettenanlagen, da es zur Bauzeit gerade mal wieder keine Rohre gab, hatte man diese eben einfach weggelassen.
Man wusste sich aber zu helfen. Die ganze Scheiße wurde in die Antenne gepumpt und gesendet.

Honecker hat seine Haushälterin entlassen. Warum?
Sie hatte ihm Brot aus dem Reformhaus vorgesetzt.

Was ist ein Kommunist auf dem elektrischen Stuhl?
Antwort: Er ist ein Wiederstandskämpfer.

Eine Frau in Moskau arbeitet schon 20 Jahre in einer Samowarfabrik. Verzweifelt schreibt sie an die Parteileitung:
"Ich arbeite schon 20 Jahre hier und habe immer noch keinen Samowar bekommen."
Die Parteileitung antwortet:
"Liebe Frau, wir können leider auch nicht helfen. Aber wenn Sie schon so lange dort arbeiten, so nehmen Sie doch jeden Tag ein Stück mit nach Hause und bauen sich zu Hause einen zusammen. Eigentlich darf das nicht sein, aber bei Ihnen wollen wir einmal eine Ausnahme machen."
Nach zwei Jahren schreibt die Frau an die Parteileitung:
"Ich bin total verzweifelt, habe es genauso gemacht, wie Sie gesagt haben. Nun habe ich schon zwei SS 20 im Garten stehen und immer noch keinen Samowar."

Erich Honecker reist nach China, dort wird er jubelnd begrüßt, unter anderem ist auch eine erste Klasse mit Blumen zur Begrüßung da.
Ein kleines Mädchen geht auf ihn zu und spricht: "Ich bin die Ming aus Laos!"
Darauf meint Erich : "...und ich bin der King vom Chaos!"

Ein Stamm in Afrika hat eine Erfindung gemacht. Sie stellen Elefanten rund um das Dorf auf und schließen diese durch ihre Rüssel zusammen. Dann lassen sie Wasser durchlaufen und jeder kann sich aus dieser Ringleitung bedienen.
Das wollen sie sich in Europa patentieren lassen. Sie kommen auf ein Patentamt und sagen, sie hätten viele Elefanten zusammengeschlossen zu einer Ringleitung.
Der Beamte schaut nach und zuckt hilflos mit den Schultern: "Tut mir leid, das kann ich ihnen nicht patentieren. In der DDR gibt es schon so was: Die haben sich viele Arschlöcher zusammengeschlossen und nennen das Kreisleitung..."

Sagt die Stecknadel zur Nähnadel: "Du, soll ich Dir mal einen politischen Witz erzählen?"
Darauf die Nähnadel: "Psst, dahinten steht eine Sicherheitsnadel!!!"

Zwei Vopos stehen ganz verzweifelt und sichtlich aufgelöst an einer Straßenecke, ringen die Hände. Sie wissen nicht, was sie tun sollen.
Kommt ein Bürger vorbei und fragt, was denn los sei. Der eine Vopo:
"Ach, herjeh, unser Diensthund ist uns weggelaufen! Was sollen wir jetzt bloß tun?".
Der Bürger: "Aber aber, der Hund findet doch bestimmt allein zur Wache zurück, so ein Tier kennt doch den Weg."
Darauf der zweite Vopo: "Jaja, der Hund schon ... !"

Manöver des Warschauer Pakts. Ein NVA-Soldat und ein Russe sind gemeinsam auf Patrouille. Da finden sie plötzlich auf dem Manövergelände einen großen Goldschatz.
Sie sind sich schnell einig, das nicht zu melden und den Schatz zu behalten. Aber wie nun aufteilen? Sagt der Russe: "Du, Genosse, den Schatz teilen wir brüderlich!".
Darauf der NVA-Soldat: "Nix da, wir machen halbe-halbe!"

Was ist ein ULB?
Die Energie die benötigt wird, um vom Sessel aufzustehen und den Fernseher auszumachen, wenn Walter Ulbricht eine Rede hält.

In der Schule (in Sachsen) wird über Tee gesprochen.
"Was gibt es für Sorten?", fragt der Lehrer.
Schwarztee, Lindenblütentee, Kamillentee usw. nennen die Schüler.
Lehrer: "Fritz, nenne auch einen Tee."
Fritz: "SED".
Lehrer: "Der ist doch nicht zum Trinken."
"Nee,... " sagt Fritz "... aber zum Kotzen."

In einer düsteren Kneipe sitzt ein alter Mann trübsinnig vor seinem Hellem und sinniert laut in sein Bierglas:
"So ein Scheiß Staat, ja so ein Scheiß Staat!"
Am Tisch gegenüber sitzt ein Mann mittleren Alters in einem unauffälligem Präsent-20-Anzug. Nach einer Weile geht dieser zu dem trübsinnigen Mann und fragt ihn:
„Wie können sie es wagen, unsere sozialistische Heimat zu beleidigen?"
Daraufhin entgegnet der andere mit einem schelmischen lächeln:
"Wieso?? Sie wissen doch gar nicht, welchen Staat ich meine."
Der jüngere überlegt eine Weile und verlässt dann mit hochrotem Kopf das Lokal.
Nach einer Woche kommt er wieder in das lokal. Wieder sitzt der alte Mann am Tisch und sinniert in sein Glas:
"So ein Scheiß Staat, ja so ein Scheiß Staat!".
Der Mann im unauffälligem Präsent-20-Anzug geht auf ihn zu und sagt:
"Ministerium für Staatssicherheit, sie sind wegen Beleidigung unseres Arbeiter- und Bauernstaates festgenommen."
Daraufhin entgegnet der andere wieder schelmisch:
"Wieso?? Sie wissen doch gar nicht, welchen Staat ich meine."
Diesmal jedoch antwortet der jüngere sofort:
"Doch! ich habe mich erkundigt. Es gibt nur einen Scheiß Staat."

Der Lehrer fragt die Kinder:
"Wir haben heute das erste Mal gesellschaftswissenschaftlichen Unterricht, also kommen wir gleich mal zur Hauptfrage: Wer hat das kommunistische Manifest geschrieben?"
Nach einigem Schweigen fragt der Lehrer direkt Fritzchen:
"Na, wer hat das kommunistische Manifest geschrieben?"
Darauf Fritzchen: "Ehrlich, Herr Lehrer, ich war's nicht!"
Der Lehrer geht ganz erschüttert nach Hause und erzählt das ganze seiner Frau. Darauf antwortet sie:
"Also ich weiß nicht was Du hast, Heinz, vielleicht war er's wirklich nicht."
Noch erschütterter geht er in seine Stammkneipe säuft sich einen an. Der Mann der ihm gegenüber sitzt fragt ihn, was er hat, und der Lehrer erzählt wieder seine ganze Geschichte. Darauf der Mann:
"Machen sie sich mal keine Gedanken, Herr Lehrer, ich bin von der Staatssicherheit, wir werden schon rauskriegen, wer es war."
Zwei Wochen später sitzt der Lehrer wieder in der Kneipe und trifft den Stasi Mann der zu ihm sagt:
"Herr Lehrer, die Sache ist klar, Fritzchen war's wirklich nicht, sein Vater hat gestanden!"

Eine Banane rennt durch Ost-Berlin; eine Horde DDR-Bürger hinterher...
Kommt der Banane eine Kiwi entgegen: "Warum rennst du so?"
Sagt die Banane: "Komm schnell mit, wenn die uns kriegen, fressen die uns!"
Darauf die Kiwi: "Brauch ich mich nicht zu fürchten - die kennen mich nicht..."

Steht ein Westberliner an der Mauer und sieht einen Vopo obendrauf. Sagt der Berliner zum Vopo:
"Ihr habt ja eine Mauer".
Sagt der Vopo: "Nein".
Der Westberliner wiederholt sich und bekommt wieder ein "Nein" zu hören.
Da wird es dem Westberliner zu bunt und er fragt, auf die Mauer zeigend:
"Was soll das denn darstellen?"
Antwortet der Vopo ganz ruhig:
" Dies ist die Autobahn nach Dresden, die ist hier zum Trocknen aufgehängt"

Ach ja, und da war noch der Direktor einer Irrenanstalt, der verhaftet wurde, weil er ein Plakat an der Außenmauer angebracht hatte:
"Erich Honecker - einer von uns!"

Treffen zwischen Honecker, Ceausescu und Breshnew.
In der Pause fragt Ceausescu Honecker: "Sag mal, hast Du Leonids goldene Uhr gesehen?"
"Nee ..." sagt Erich "... zeig mal!"

Erich Honecker hat sich beide Arme gebrochen.
Wieso?
Er wollte sich auf die FDJ stützen!

Frage : Ist Sex Arbeit oder Vergnügen?
Antwort: Sex ist Vergnügen. Wenn es Arbeit wäre, würde die Aktuelle Kamera täglich über Sex berichten.

Laufen zwei Volkspolizisten mit einem Hund Streife. Da kommt ein kleiner Junge vorbei, hebt dem Hund den Schwanz hoch und schaut ihm in den Hintern.
Da fragt der eine Volkspolizist den Jungen, was er da macht.
Darauf der Junge: "Ich habe gehört, hier soll ein Hund mit zwei Arschlöchern herumlaufen."

Kennen Sie schon das neue Nationalgericht der DDR?
Gedämpfte Zunge!

 

 

copyright