Homenormale Witzefrivole Witzegemeine WitzeBlondinen-WitzeBeamten-WitzeMännerfeindliche WitzeFrauenfeindliche WitzeDDR-WitzeSprüche und FragenFun-PPS zum DownloadScherzprogrammeSMS-Sprüche
  
   frivole Witze:
  
     Seite 1
     Seite 2
     Seite 3
     Seite 4
     Seite 5
     Seite 6
     Seite 7
     Seite 8
     Seite 9
     Seite 10
     Seite 11
     Seite 12
     Seite 13
     Seite 14
     Seite 15
     Seite 16
     Seite 17
     Seite 18
     Seite 19
     Seite 20
     Seite 21
     Seite 22
     Seite 23
     Seite 24
     Seite 26
     Seite 26
     Seite 27
     Seite 28
     Seite 29
     Seite 30
     Seite 31
     Seite 32
     Seite 33
     Seite 34
     Seite 35
     Seite 36
     Seite 37
     Seite 38
     Seite 39
     Seite 40
     Seite 41
     Seite 42
     Seite 43
     Seite 44
     Seite 45
     Seite 46
     Seite 47
     Seite 48
     Seite 49
     Seite 50
     Seite 51 >>

  

 


earnstar.de - Sparen-Gewinnen-Verdienen




 

Witzeland-TageswitzMöchten Sie auch jeden Tag einen neuen Witz auf Ihrer Page ? Dann klicken Sie >>HIER<<

 


 

Sockenland

 

 

   
frivole Witze
Seite 49
Der weibliche Körper gleicht einem Mehrfamilienhaus.
Unten wohnen Löchles, in der Mitte wohnen Bäuchles und oben wohnen Brüstles.
Löchles bekommen öfters Besuch. Manchmal kommen Schwänzles und manchmal kommen Rots. Wenn Rots da sind, kommen Schwänzles nicht, weil sich die beiden nicht vertragen.
Wenn Rots dann wieder weg sind, kommen Schwänzles wieder. Einmal sind Schwänzles zu lang geblieben, da waren Rots böse und sind nicht mehr gekommen.
Daraufhin haben Bäuchles schnell einen Balkon gebaut. Nun konnten aber Brüstles nicht mehr zu Löchles hinunter schauen und haben einen Prozess geführt. Der Prozess dauerte 9 Monate, dann haben Brüstles gewonnen und Bäuchles mussten den Balkon wieder abbauen. Als dies geschehen war, kam wieder Ruhe ins Haus.
Schwänzles und Rots kommen wieder regelmäßig und abwechselnd zu Besuch!

Die Elefantendame war auf einen Strauch getreten und nun steckte ein langer Dorn in ihrem Fuß.
"Kann ich dir helfen, Schätzchen?", fragte eine kleine Maus.
Die Elefantendame hob den Fuß. "Könntest du das bitte herausziehen?"
Die kleine Maus machte sich an die Arbeit und hatte den Dorn nach kurzer Zeit mit den Zähnen herausgezogen.
Voller Dankbarkeit fragte die Elefantendame:
"Gibt es etwas, was ich für dich tun kann?"
"Ich würde gerne mit dir schlafen.", sagte die Maus.
"In Ordnung", entgegnete die Elefantendame.
Die kleine Maus kletterte hoch und gab sich redliche Mühe, aber die Elefantendame spürte natürlich nichts.
Nach einigen Minuten wurde ihr langweilig und sie lehnte sich an eine Kokospalme. Da löste sich eine Kokosnuss und fiel ihr auf den Kopf.
"Aaaauuutsch!" schrie sie.
Die kleine Maus fragte besorgt:
"Tut mir leid, Schätzchen. Tu ich dir weh?"

Das Inventar eines Freudenhauses wird versteigert. Auch der Papagei der Chefin gehört dazu.
Als die Reihe an ihn kommt, überbieten sich die Interessenten.
"Hundert!", bietet der erste.
"Hundertfünfzig!", ruft der zweite.
"Zweihundert!", bietet ein dritter.
Da mischt sich der Papagei ein:
"Leg noch hundert drauf und ich ziehe mich ganz, ganz langsam aus..."

Ein Arzt wird in ein kirchliches Hospital gerufen. Der Patient sagt:
"Jagdunfall, voll in die Eier geschossen."
Der Arzt entsetzt:
"Drücken Sie sich gefälligst anständiger aus, wir sind ein kirchliches Haus und morgen kommt der Bischof zur Visite."
Der Bischof kommt und fragt den Patienten, was er habe. Meint dieser:
"Jagdunfall, zwischen die Beine geschossen."
Daraufhin der Bischof:
"Da können Sie ja froh sein, dass nicht die Eier getroffen wurden."

Mitten in der Nacht läutet die Haustürglocke beim Löwen. Brrrt!
Der Löwe steht schlaftrunken auf, rennt zur Tür, reißt die Tür auf, schaut rechts, schaut links, sieht nichts, haut die Tür wieder zu und legt sich ins Bett.
Kaum liegt er im Bett, geht die Glocke schon wieder, brrrrt. Der Löwe auf, hinaus, Tür auf, schaut links und rechts, hat einen Zorn. Auf einmal schaut er zu Boden - steht da ein Marienkäfer.
Sagt der Marienkäfer: "Servus, Löwe ... higs ... ist die Löwin daheim ... higs?"
Antwortet der Löwe: "Nein, die ist nicht daheim, warum läutest du mitten in der Nacht? Kann ich was helfen?"
"Nein, kannst nicht helfen ... higs ... sagst der Löwin nur, dass ihr Hausfreund da war."

Fragt der junge Hahn seinen Vater:
"Wie ist es eigentlich, wenn man ein Ei bleibt?"
"Vergiss es", antwortet der alte Hahn, "du brauchst sieben Minuten, um hart zu werden, und die einzige Frau, die mal auf dir sitzt, ist deine Mutter."

Die Mutter packt ihre Reisetasche, um eine Kur anzutreten. Da kommt die kleine Tochter und fragt:
"Mutti, kriegen Kühe Urlaub?"
"Nein, natürlich nicht!"
"Kann sich denn der Rhein drehen?"
"Nein, was soll der Unsinn?"
"Kann die Heide wackeln?"
"Nein! Wieso fragst du das alles?"
"Ich hab vorhin gehört, wie Papa zur Nachbarin sagte: Wenn die Kuh in Urlaub ist, dann dreh ich dir einen rein, dass die Heide wackelt.

George Bush ruft Gerhard Schröder an.
"Gerhard, du musst uns helfen! Die größte Kondom-Fabrik der USA ist letzte Nacht abgebrannt! Wir brauchen dringend 1.000.000 Kondome, kannst du uns damit aushelfen?"
"Sicher!", antwortet Schröder. "Das dürfte kein Problem sein..."
"Die Kondome müssen aber in den amerikanischen Nationalfarben rot, blau und weiß geliefert werden. Außerdem müssten sie mindestens 30 Zentimeter lang sein und einen Durchmesser von mindestens 6 Zentimetern haben!", sagt Bush.
"Wenn's weiter nichts ist... Ich kümmere mich darum!", entgegnet Schröder.
Daraufhin ruft Schröder den Chef der größten deutschen Kondomfabrik an:
"Wir müssen den Amis mit 1.000.000 Kondomen aushelfen! Ist das machbar?"
"Natürlich!", antwortet der Kondom-Fabrikant. "Irgendwelche besonderen Wünsche?"
"Ja. Die Kondome sollen rot, blau und weiß sein, außerdem mindestens 30 Zentimeter lang und mindestens 6 Zentimeter im Durchmesser."
"Alles klar. Sonst noch was?"
"Ja", sagt Schröder. "Tun Sie mir einen Gefallen und bedrucken Sie die Kondome mit: "MADE IN GERMANY Size: SMALL"

Eine Raupe trifft einen Tausendfüßler. Sie beneidet ihn:
"Deine Frau hat tolle Beine."
Wenig begeistert nimmt der Tausendfüßler das Kompliment hin.
"Mag ja sein, aber bis sie die abends alle auseinander hat, bin ich längst eingeschlafen."

Ein Spatz heiratet eine Maus.
Fragt er nach der Hochzeitsnacht:
"Wollen wir nun mausen oder vögeln?"

"Gestern Abend hat meine Frau beim Sex im Bett solche Kulleraugen gemacht!"
Fragt der andere: "Wieso, hat es ihr so gefallen, hast sie ordentlich verwöhnt?"
"Nein, die hat solche Kulleraugen bekommen als sie bemerkte, dass ich zum Fenster hinein zuschaue!"

Schneewittchen zieht sich mit ihrem Prinzen ins Schlafgemach zurück.
Die sieben Zwerge wollen gerne wissen, was hinter der abgeschlossenen Tür so vor sich geht.
Sie stellen sich übereinander, so dass der oberste Zwerg durch das Schlüsselloch gucken kann.
"Er zieht sie aus!", sagt er zu seinem Untermann. Der gibt dies weiter an den nächsten Zwerg, usw.:
"Er streichelt sie!" "Er streichelt sie!" "Er streichelt sie!" "Er streichelt sie!" ...
"Er steckt ihn rein!" "Er steckt ihn rein!" "Er steckt ihn rein!" "Er steckt ihn rein!" ...
"Ihm kommt es!" "Mir auch!" "Mir auch!" "Mir auch!" "Mir auch!"...

In der Schule geht es um Reformen.
Es soll also etwas abgeschafft werden.
Die Lehrerin bittet die Kinder um Vorschläge.
Ein Schüler schlägt vor, die Milch abzuschaffen. Begründung:
"Ich trinke keine Milch, mein Vater trinkt keine Milch und für die Katze ist sie zu schade."
Ein anderer Schüler meint, die Leberwurst abzuschaffen. Begründung:
"Ich esse keine Leberwurst, mein Vater isst keine Leberwurst und für den Hund ist sie zu schade."
Die Lehrerin fragt den nächsten:
"Was möchtest du abschaffen?"
"Die Mutti."
"Die Mutti?!"
"Ja klar - ich kann noch nicht, mein Vater kann nicht mehr und für den Nachbarn ist sie zu schade..."

Die Frischverheirateten sind in der Honeymoon-Suite.
Sie kommt aus dem Bad, zurechtgemacht in einem Bademantel.
Sie öffnet denselben und der Mann strahlt:
"Komm, Schatz, lass mich ein Bild von dir machen!"
Sie ist verwundert: "Was willst du denn mit einem Bild?"
"Ich kann es immer bei mir tragen, ganz nah am Herzen."
Und sie machen ein Foto. Daraufhin geht er ins Bad und macht sich fertig.
Als er zurückkommt und den Bademantel öffnet, da sagt sie:
"Lass mich auch ein Bild machen!"
"Damit du es immer bei dir tragen kannst?"
"Nein, ich will es vergrößern lassen..."

Resigniert seufzt das Schildkrötenweibchen:
"Immer nur Sex im Kopf - alle hundert Jahre will er das selbe."

Fragt einer seinen Arbeitskollegen:
"Haste schon mal einen Italiener bumsen sehen?"
"Nein!"
"Dann fahr mal 'ne halbe Stunde früher als gewohnt nach Hause....!

Nach einer Verführung im Kornfeld sagt er zu ihr:
"Weine nicht, Amalie, du bist ja in Ähren gefallen."

Auf einer Party steht ein junger Mann mufflig herum, ohne die geringste Stimmung.
Ein junges Ding fragt ihn nach dem Grund, und er sagt, er habe Kopfschmerzen.
Da hebt die Kleine ihren Minirock ein wenig hoch und flüstert:
"Möchten Sie vielleicht eine Spalttablette haben?"

Ehepaar Lämpchen steht vor dem Scheidungsrichter. Der Richter fragt Frau Lämpchen:
"Wenn ich diese Ehe scheide, was machen Sie dann."
Sie antwortet: "Ich heirate meinen Schwager!"
"Ja aber dann heißen Sie wieder Lämpchen!"
Sie antwortet: "Ja, aber das ist ein Unterschied, ob Hänge- oder Stehlämpchen!"

Kommt einer zur Tankstelle und sagt:
"Herr Tankwart, ich habe schon seit drei Wochen keine Frau mehr gehabt, was soll ich nur machen?“
Darauf der Tankwart: "Kein Problem, du gehst morgen hinauf zur Kirche, dort steht eine Nonne und dann brauchst nur sagen 'Juhu, ich bin der Teufel' dann lässt sie dich schon ran!“
Am nächsten Tag ist er hinauf zur Kirche und da hat er Sie schon gesehen und schrie: "Juhu, ich bin der Teufel". Dann hat er Sie ordentlich von hinten genommen und nachdem er fertig war, sagt er:
“Du, ich muss dir was gestehen, ich bin gar nicht der Teufel.“
Da sagt die Nonne: "Ich bin auch nicht die Nonne, ich bin der Tankwart."

Es war einmal eine Frau, die war so hässlich, wirklich so hässlich, dass es ihr nicht gelang, einen Freund zu finden.
Also ging sie zu einer Wahrsagerin und bat um Hilfe. Diese sagte ihr:
"Hör Kindchen, in deinem jetzigen Leben wirst du wirklich nicht viel Glück in der Liebe haben. Aber in deinem nächsten Leben werden die Männer verrückt nach deiner Schönheit sein und auf Knien um deine Liebe betteln."
Die junge Frau verließ glücklich die Wahrsagerin und dachte dabei an ihre Zukunft. Als sie so daherging, sah sie eine Brücke und überlegte:
"Je schneller ich sterbe, desto schneller beende ich mein trostloses Leben, um im nächsten Leben schön zu sein."
Also stürzte sie sich von der Brücke. Glücklicherweise landete sie auf einem Bananendampfer. Durch den Sturz wurde sie ohnmächtig. Nach einer Weile wachte Sie benommen auf, überzeugt davon, in ihrem nächsten Leben zu sein. Ohne ihre Augen zu öffnen, tastete sie sich umher und fühlte die Bananen. Mit einem zufriedenen Lächeln auf ihrem Gesicht sagte sie:
"Ganz ruhig Jungs....ganz ruhig.... einer nach dem anderen."

Brief eines Rekruten an sein Mädel daheim:
"Liebe Mona, die Mädchen hier am Ort haben es nur auf's Geld abgesehen."
Schreibt sie zurück;
"Lieber Matthias, zahl' höchstens 40 Euro, mehr bekomm' ich hier auch nicht dafür."

Zwei weibliche Schweine begegnen sich am Morgen auf dem Bauernhof. Eins sieht ganz mitgenommen aus. Fragt das andere:
"Was ist denn mit dir passiert?"
"Oh, ich bin nachts dem Eber begegnet, der hat mich vielleicht zur Sau gemacht."

"Heute habe ich keinen Bock", sagte die Maus zum Elefanten und stellte die Leiter wieder weg.

Hannebüchners mussten gewaltig sparen. Dabei wuchs ihre Kinderschar Jahr für Jahr. Inzwischen waren es schon zwölf.
"Das kann so nicht weitergehen!", sagt der Doktor, "soll ich Ihnen denn nicht die Pille verschreiben, Frau Hannebücher?"
"Das ist doch viel zu teuer.", entgegnet sie.
"Dann muss Ihr Mann eben Präservative nehmen."
"Wenn es denn sein muss."
Wenige Monate später ist Frau Hannebücher wieder schwanger."
"Hat Ihr Mann denn keine Präservative genommen?", fragt der Doktor.
"Och, die waren viel auch zu teuer. Da habe ich ihm einfach welche gestrickt."

Die Mutter eines Wehrpflichtigen klagt:
"Kaum werden unsere Söhne 18, schon werden sie eingezogen!"
Eine andere Mutter meint:
"Kaum werden unsere Töchter 16, schon werden sie ausgezogen!"

"Herr Ober, Herr Ober, ich hab' ein Anliegen!"
"Ja und? Meinen Sie vielleicht, ich hätte die ganze Zeit einen stehen?"

Hans muss ins Krankenhaus zur Operation.
Die Schwester, die ihn zur Operation vorbereitet, rasiert ihn in der Körpermitte. Mit einer Hand hält sie den Schniedelwutz, mit der anderen führt sie den Rasierer.
Plötzlich sagt Hans:
"Sie können jetzt loslassen, Schwester, jetzt hält er von alleine."

Fragt ein Mann im Buchladen:
"Sagen Sie, haben Sie schweinische Bücher?"
"Nein!"
"Sauladen!"

Petra fragt ihre Schwester:
"Sag mal Marie, hast du gestern abend im Hausflur so geseufzt, weil Egon dich geküsst hat?"
"Nee - das war eigentlich mehr ein Stoßseufzer!"

An der Bar sagt ein junger Bursche zu seinem Nebenmann:
"Guck mal dort, die hübsche Blonde, die gerade zur Tür rein kommt. Die hatte ich letzte Nacht unter mir. Du glaubst garnicht, wie scharf die ist."
"Doch, glaube ich.", sagt der andere. "Sie ist meine Frau."

"Hast du schon gewusst, dass man vom Onanieren taub werden kann?"
"Wie bitte?"

Der Chef zum Angestellten:
"Sie sind zwei Stunden zu spät zum Dienst gekommen! Haben Sie dafür eine Rechtfertigung?"
"Ja. Ich werde Vater."
"Glückwunsch! Wann denn?"
"In neun Monaten."

Die Mutter macht ihren kleinen Sohn fertig zum Ausgehen. An der Tür fragt er:
"Nehmen wir die Katze mit zu Oma?"
"Nein", sagt die Mutter. "Wie kommst du denn auf solchen Unsinn?"
Der Kleine beharrte: "Ich habe genau gehört, wie Vati heute morgen zur Nachbarin sagte: ´Dein Mäuschen wird viel Spaß haben, sobald die olle Katze aus dem Haus ist.´ "

 

 

copyright