Homenormale Witzefrivole Witzegemeine WitzeBlondinen-WitzeBeamten-WitzeMännerfeindliche WitzeFrauenfeindliche WitzeDDR-WitzeSprüche und FragenFun-PPS zum DownloadScherzprogrammeSMS-Sprüche
  
   normale Witze:
  
     <<  1 - 50

     Seite 51
     Seite 52
     Seite 53
     Seite 54
     Seite 55
     Seite 56
     Seite 57
     Seite 58
     Seite 59
     Seite 60
     Seite 61
     Seite 62
     Seite 63
     Seite 64
     Seite 65
     Seite 66
     Seite 67
     Seite 68
     Seite 69
     Seite 70
     Seite 71
     Seite 72
     Seite 73
     Seite 74
     Seite 75
     Seite 76

  

 






Witzeland-TageswitzMöchten Sie auch jeden Tag einen neuen Witz auf Ihrer Page ? Dann klicken Sie >>HIER<<

 

earnstar.de - Sparen-Gewinnen-Verdienen

 

 

Sockenland

 

 

 

   
normale Witze
Seite 60
"Herr Ober, servieren Sie auch Pflaumen?"
"Natürlich, mein Herr, bei uns wird jeder bedient!"

Peter hat geheiratet. Eines Tages trifft er einen Freund aus glücklichen Tagen. Der fragt ihn:
"Hallo, Peter! Warum machst du solch ein trübsinniges Gesicht?"
"Meine Frau verreist heute abend."
"Nanu, deswegen brauchst du doch kein trauriges Gesicht zu machen."
"Natürlich muss ich das, sonst verreist sie doch nicht."

Der ängstliche Holger im Stuhl des Zahnarztes schlottert vor Angst.
Der Doktor reicht ihm ein Glas und sagt:
"Hier, trinken Sie erstmal einen Kognak! Das macht Mut."
Der Patient trinkt einen. Und noch einen. Dann fragt der Zahnarzt:
"Na, sind Sie jetzt mutiger?"
"Und wie, Herr Doktor!" strahlt der Patient. "Wenn mich jetzt einer anfasst, haue ich ihm eins aufs Maul!"

Die naive Gaby geht zur Bank und will einen Scheck einlösen.
Sagt der Bankangestellte hinter dem Schalter: "Sie müssen den Scheck auf der Rückseite unterschreiben."
"Was soll ich da hinschreiben?"
"Schreiben Sie ihre Unterschrift drauf, also so, wie Sie einen Brief unterschreiben."
Schreibt Gaby: "Dein Dich liebendes Scheißerle Gaby."

In einer Berliner S-Bahn. Ein Kind beschmiert mit seinen Schokoladenfingern die Scheiben. Ein Mann gegenüber fragt die Mutter des Kindes:
"Darf dat dat?"
Die Mutter:"Dat darf dat"
Darauf wieder der Mann: "Dat dat dat darf..."

Ich hatte 20 Flaschen Whisky im Keller, als ich erfuhr, dass der Alkohol der grösste Feind des Menschen sei.
Also beschloss ich, den verderblichen Stoff in den Ausguss zu schütten.
Ich zog den Korken aus der Flasche und goss den Inhalt ins Becken mit Ausnahme von einem Glas, das ich trank. Es war ein grosses Glas.
Danach zog ich den Korken aus der zweiten Flasche und goss den Inhalt ins Becken mit Ausnahme von einem Glas, das ich trank.
Dann zog ich den Korken aus der dritten Flasche und goss ein Glas voll ins Becken, das ich trank.
Dann zog ich den Korken aus der vierten Flasche, die ich trank mit Ausnahme von der fünften Flasche.
Dann korkte ich das Becken aus der Flasche und trank ein Glas.
Die sechste Flasche warf ich ins Glas und trank aus dem Becken mit Ausnahme von dem Korken.
Dann zog ich mich aus dem Becken und flaschte den Trank aus dem siebten Glas, das ich korkte.
Dann warf ich die nächsten vier Becken aus dem Fenster und aß sieben Korken mit Ausnahme der Flasche, die ich trank.
Dann goss ich mir zwei Glas übers Becken und zählte siebenunddreissig Flaschen.
Dann trankte ich elf Glase und korkste ins Becken.
Dann glaste ich alle Korken und beckte vierzig Flaschen mit Ausnahme von einem Schnapswhisky, aber ich bin nicht halb so betrinkt wie manche Leute denken mit Ausnahme von einem Glas mit dem Korken und leckte das Becken aus.

Kommt das Häschen in die Bäckerei:
"Hattu hundert Semmeln?"
"Nein, so viele Semmeln habe ich nicht."
Am nächsten Tag wieder: "Hattu hundert Semmeln?"
"Nein, so viele Semmeln habe ich nicht."
Da beschließt der Bäcker, am nächsten Morgen hundert Semmeln für das Häschen zu backen Das Häschen kommt wieder und fragt:
"Hattu hundert Semmeln?"
"Ja."
"Krieg ich zwei?"

"Was wird bloß dein Mann sagen, wenn er hört, dass das vierte Kind wieder nicht von ihm ist?"
"Ach, die Antwort kenne ich: ´Wer meine Rente sichert, ist mir total egal.´"

Oberst zum Gefreiten bei der Musterung: "Was ist mit Ihrem Auge?"
Gefreiter: "Das ist ein künstliches Auge."
Oberst: "Aus was ist denn so ein künstliches Auge?"
Gefreiter: "Aus Glas, Herr Oberst."
Oberst: "Ja logisch, muss man ja durchschauen können."

"Warum haben die Ärzte Ihnen das Ohr, das Ihnen der Angeklagte abgebissen hat, nicht wieder angenäht?" fragt der Richter.
Der Zeuge erwidert traurig: "Weil die Polizeibeamten es zu den Akten genommen haben, Herr Präsident."

Die ältere Dame betritt die Tierhandlung und sagt zum Verkäufer:
"Ich hätte gerne drei Piranhas."
Völlig verblüfft fragt der Verkäufer:
"Aber gnädige Frau, wofür, um Himmels willen, brauchen Sie Piranhas?"
"Ich habe einen kleinen Teich im Garten und die Katze meiner Nachbarin hat bereits zweimal meine Goldfische gefressen - ich möchte ihr eine Lektion erteilen."

"Herr Ober, könnte ich bitte eine Pinzette haben?"
"Wozu denn das."
"Mir rutscht immer das Steak durch die Gabelzinken!"

Die Gnädige ist entsetzt: "Christine, Sie wollen kündigen! Ich begreife Sie nicht ..."
"Sie nicht, aber Ihr Mann ständig."

Im Park sitzt ein Mann auf einer Bank und isst ein Brötchen. Auf dem Ast über ihm unterhalten sich zwei Spatzen.
"Warten wir noch drei Minuten", schlägt der eine vor.
"Okay, aber wenn er uns bis dahin nichts abgibt, wird er uns von einer anderen Seite kennen lernen."

Gegen Ende seines ersten Studienjahrs unterhielt Karl sich in der Mensa einmal mit ein paar Komilitonen über die hohen Prüfungsanforderungen.
Ein am Nebentisch sitzender Professor, der eine Weile zugehört hatte, versuchte ihre Befürchtungen zu zerstreuen.
"Machen Sie sich nicht zu viele Gedanken über Ihre Prüfungsnoten", meinte er. "Wenn man glaubt, alles zu wissen, kriegt man das Abiturzeugnis. Wenn man erkannt hat, dass man gar nichts weiss, bekommt man ein Diplom, und wenn man merkt, daß auch alle anderen nichts wissen, wird einem der Doktortitel verliehen."

KNIGGE FÜR STUDENTEN IN VORLESUNGEN
1. Wenn Sie Essen mitbringen, dann genug für alle.
2. Singen Sie nicht mit, wenn Sie einen Walkman benutzen.
3. Die Sitze sind nur für jeweils EINE Person gedacht. Dies gilt auch für Studenten, die gerade ihre Traumfrau getroffen haben.
4. Wenn Sie den Hörsaal während der Vorlesung verlassen, dann tun Sie so, als müssten Sie dringend das WC aufsuchen, oder -alternativ- als seie Ihnen übel- üben Sie Rücksicht auf das labile Selbstbewusstsein des Vortragenden !

Bauer Hermann hat sich endlich dazu überreden lassen, auf seinen Hof eine Feuerversicherung abzuschliessen.
Ehe er das Dokument unterschreibt, fragt er noch einmal:
"Also Herr Vertreter, wenn jetzt mein Hof abbrennt, bekomme ich eine halbe Million Euro, stimmts?"
"Natürlich", versichert der Vertreter. "Vorausgesetzt, dass Sie den Hof nicht selbst angezündet haben."
"Aha!". Hermann knallt den Kugelschreiber in eine Ecke, "da haben wir schon den Schwindel!"

Hotelbrand in Spanien. Unten wird ein Sprungtuch gespannt. Als der erste Tourist springt, ziehen die Spanier das Tuch weg und schreien: "Olè!"
Als nächster ist ein Tourist aus Österreich dran. Der sieht das und schreit:
"Euch trau ich nicht! Alle, die das Sprungtuch halten: Einen Schritt zurück und das Tuch auf den Boden legen!"

An einer Kasse im Supermarkt gibt es es eine Schlange.
In der stehen ein älterer Mann, eine Mutter mit kleinem Balg (zwischen 4 und 6 Jahren), ein alternativer 'Grüner' sowie weitere Leute an.
Auf einmal beginnt das kleine Kind, dem älteren Herren gegen das Bein zu treten. Immer und immer wieder, die Szene erregt in der Schlange Aufsehen.
Schliesslich bittet der Herr die Mutter des Kindes, es doch zu veranlassen, damit aufzuhören. Diese meint dazu nur lapidar:
"Ich erziehe mein Kind antiautoritär!" - und liess es weitermachen.
Der Alternative, der hinter den dreien ansteht, nimmt ein Glas Honig aus seinem Einkaufswagen, öffnet es und giesst es der Mutter über den Kopf. Bevor diese noch etwas sagen kann, erklärt er ihr:
"Ich bin antiautoritär erzogen worden!"
Schweigen. Erstaunen. Schliesslich ruft irgend jemand von hinten hervor: "Den Honig bezahle ich!".

Der Chef zu einem seiner Angestellten:
"Heute will ich mir mal etwas Gutes tun und Geschäft und Vergnügen miteinander verbinden, Herr Meier, Sie sind entlassen!"

Geht ein Soldat über den Kasernenhof, sieht seinen Vorgesetzten und geht einfach an dem vorbei. Der Vorgesetzte wundert sich und sagt zu dem jungen Mann:
"Wenn sie an einem Vorgesetzten vorbeigehen, haben sie ihn zu grüssen!"
Der Soldat entschuldigt sich einige Male und geht.
Am nächsten Tag das gleiche Spielchen, er geht über den Kasernenhof und übersieht einfach den Vorgesetzten darauf der:
"Huber!!! Was hab ich ihnen gestern gesagt?!"
Darauf der: "Ich weiß, aber ich dachte sie sind mir noch böse wegen gestern!"

Raubüberfall im Studentenwohnheim.
"Hände hoch! Ich suche Geld!"
"Moment... wir suchen mit!"

Zwei Freunde wandern durch die Heide, da schreit einer von den beiden plötzlich auf:
"Mich hat eine Kreuzotter gebissen."
"Sofort Alkohol drauf tun!" rät der andere.
Der Gebissene bückt sich, fährt mit der Hand durchs Heidekraut und sagt:
"Zu spät, das Biest ist schon verschwunden."

Zwei Studenten:
"Wovon lebst Du?"
"Ich schreibe."
"Und was?"
"Nach Hause, dass ich Geld brauche!"

Ein Mantafahrer isst einen Salat ohne Öl und Essig. Sagt ein Ober:
"Das geht aber so nicht, Sie müssen den Salat doch erst anmachen..."
Sagt der Mantafahrer: "Ey, Salat, wie wärs denn mit uns zweien?"

Hugo schwenkt seine Tänzerinn zum viertenmal über die Tanzfläche. Fragt sie:
"Sie tanzen wohl gerne?"
Hugo: "Ja, sehr."
Sie: "Warum lernen sie es dann nicht?"

"Herr Ober, die Tischdecke ist aber nicht sehr appetitlich."
"Tut mir leid, ich wusste ja nicht, dass sie die mitessen wollten."

Ein Professor erzählt seinem Kollegen:
"Du ich habe jetzt ein Mittel gefunden gegen Vergeßlichkeit!"
Fragt der: "Ja, was nimmst Du denn da?"
"Ähhh, wie heißt doch gleich diese Blume mit den Dornen...?"
"Rose!"
"Genau!" Und zu seiner Frau: "Rosi, wie hieß das Mittelchen doch gleich?"

Bohmann steht am Fahrkartenschalter. Er möchte eine Fahrkarte haben. Fragt der Beamte:
"Wo soll es denn hingehen?"
Bohmann: "Zeigen Sie mir doch mal, was Sie so alles da haben!"

Ein Minister hatte einen Autounfall. Die Ärzte konstatierten einen schweren Schädelbruch.
"Wird der Unfall nachteilige Folgen für seinen Verstand haben," fragte der Staatssekretär.
"Wahrscheinlich!"
"Aber regieren wird er doch noch können?"
"Das auf jeden Fall!"

"Herr Wirt, wieso heisst ihr Lokal eigentlich 'Zur Eule' ?"
"Na, sie sind wohl noch nicht meiner Frau begegnet ..."

Eine Maus und ein Elefant vertreten sich vor dem Haus die Beine. Plötzlich stößt die Maus den Elefanten an und warnt ihn:
"Vorsicht, Mausefalle - Lebensgefahr!"

Elefant und Maus treffen sich.
"Mein Gott, bist du klein!", dröhnt der Elefant.
"Kein Wunder", piepst die Maus, "ich war ja auch eine ganze Woche krank!"

Frage an Angela Merkel : "Hat Ihnen schon mal jemand gesagt, daß sie aussehen wie Claudia Schiffer?"
Merkl (erfreut): "Nein..."
"Das dachte ich mir..."

Ein Buckliger und einer mit einem Holzbein gehen spazieren.
Nach einer Weile muß der Bucklige pinkeln und geht zu einem Brunnen, schaut nach links und rechts und pinkelt dann hinein.
Ein Grollen, ein Beben...dann tauchen zwei große Hände, ähnlich einem Orakel aus dem Wasser auf. Eine dunkle Stimme fragt:
"Hast Du einen Buckel ?"
Der Bucklige mit Schreck in den Gliedern sagt ehrfürchtig: "Ja"
Da nehmen die Hände seinen Buckel vom Rücken und sagen:
"Jetzt hast Du keinen mehr"
Der Bucklige freut sich und rennt sofort zu dem mit dem Holzbein. Er erklärt ihm, was geschehen ist, so daß der Holzbeinige sich entschließt auchzu dem Brunnen zu humpeln.
Er schaut nach links und rechts und pinkelt in den Brunnen.
Wieder dieses Grollen und Beben und die Hände erscheinen. Die Stimme fragt ihn:
"Hast Du einen Buckel ?"
"Nein", antwortet der.
"Da, jetzt hast Du einen", antwortet die Stimme.

In der Tierhandlung:
"Dieses Hundefutter kann ich Ihnen sehr empfehlen. Die Hunde sind wie verrückt danach."
"Und weshalb?"
"Es wurde ein Stück Briefträgerhose hineingeschnetzelt."

Der Chemieprofessor doziert vor den Erstsemestern über die Elektronentransfertheorie. Er schreibt eine Strukturformel an die Tafel und sagt:
"Wie Sie sehen, fehlt ein Elektron. Wo ist es?"
Schweigen.
"Wo ist das Elektron?", fragt der Professor wieder.
Da ruft einer der Studenten: "Niemand verlässt diesen Raum!"

"Herr Ober, hier ist eine Fliege in meiner Suppe!"
"Nicht so laut, sonst wollen die anderen auch noch eine!"

An der Uni.
"Sarkasmus als literarisches Ausdrucksmittel" lautete das Thema des Tages.
Zu Beginn forderte der Professor auf, ein Beispiel zu nennen. Alles erstarrte, als sich ein Hörer mit dem Satz zu Wort meldete:
"Ich kann Ihnen gar nicht sagen, wie ich Ihre Vorlesungen schätze."

Erklärt der Igel seinem Kollegen:
"Ich lasse mich scheiden."
"Warum denn?", will der wissen.
"Ach, ich kann die ewigen Sticheleien meiner Frau nicht mehr ertragen!"

"Angriff!" schreit der Kompaniechef. Alle rennen mit - nur der Gefreite Berger läuft zurück.
"Berger - die Front ist da vorn!"
"Ich weiß - aber man wird doch wohl noch einen Anlauf nehmen dürfen!"

     

copyright