Homenormale Witzefrivole Witzegemeine WitzeBlondinen-WitzeBeamten-WitzeMännerfeindliche WitzeFrauenfeindliche WitzeDDR-WitzeSprüche und FragenFun-PPS zum DownloadScherzprogrammeSMS-Sprüche
  
   normale Witze:
  
     <<  1 - 50

     Seite 51
     Seite 52
     Seite 53
     Seite 54
     Seite 55
     Seite 56
     Seite 57
     Seite 58
     Seite 59
     Seite 60
     Seite 61
     Seite 62
     Seite 63
     Seite 64
     Seite 65
     Seite 66
     Seite 67
     Seite 68
     Seite 69
     Seite 70
     Seite 71
     Seite 72
     Seite 73
     Seite 74
     Seite 75
     Seite 76

  

 






Witzeland-TageswitzMöchten Sie auch jeden Tag einen neuen Witz auf Ihrer Page ? Dann klicken Sie >>HIER<<

 

earnstar.de - Sparen-Gewinnen-Verdienen

 

 

 

Sockenland

 

 

   
normale Witze
Seite 66
Ein Fremder fuhr eines Tages in einem Dorf in den Straßengraben. Glücklicherweise war ein Bauer nett genug ihn mit seinem starken Pferd Buddy wieder herauszuziehen.
"Zieh, Buster, zieh!" rief der Bauer. Doch Buddy bewegte sich nicht.
"Zieh, Waldi, zieh!" rief er beim zweiten Mal. Buddy rührte sich nicht.
"Zieh, Nellie, zieh!" Keine Reaktion auf Seiten Buddys.
Schließlich rief der Bauer, "Zieh, Buddy, zieh !" und Buddy zerrte das Auto mit Leichtigkeit aus dem Graben.
Der neugierige Fremde fragte den Bauern:
"Warum rufen Sie ihr Pferd mit drei falschen Namen bevor Sie den seinen rufen ?"
"Ach wissen Sie," antwortete der Bauer, "Buddy ist blind und wenn er wüsste, dass er der einzige ist der zieht, würde er es nicht einmal versuchen."

Fragt die Lehrerin: "Nennt mir fünf Sachen, die Milch enthalten."
Meldet sich Fritzchen und sagt: "Fünf Kühe, Frau Lehrerin."

Zwei Kumpel begegnen sich und der eine sagt:
"'Ich hatte Glück. Du kennst doch den neuen Supermarkt da hinten. Wie ich da vorgestern reinkomme - plötzlich ein Blitzlichtgewitter, eine Kapelle spielt, irgendjemand drückt mir einen Blumenstrauß in die Hand und alles klatscht Beifall."
"Ja und, was war?" fragt der andere.
"Na ja, ich war der 100000ste Besucher, ich habe noch einen Frühstückskorb und 1000 Euro bekommen."
"Toll", sagt der andere, "und was hast Du mit dem Geld gemacht?"
"Ist doch klar, sofort in's Eros-Center. Was soll ich Dir sagen wie ich da reinkomme, genau das gleiche wie im Supermarkt. Blitzlichtgewitter, Blumen, etc. Ich war der 1000ste Besucher und das tollste war, ich konnte mir anschließend noch eine Dame für ne Freinummer aussuchen, so ne Inderin hab ich genommen."
"Ach ja", sagt der Kumpel, "so eine mit einem Punkt auf der Stirn."
"Genau", sagt der andere, "und was soll ich Dir sagen, wie ich so drauf bin, hab ich ein bisschen an dem Punkt gerubbelt und dabei noch ein Fahrrad gewonnen..."

Gast: "Herr Ober, ein Bier!"
Ober: "Wo?"

Anton ist in einem piekfeinen Internat aufgenommen worden. Am ersten Tag instruiert ihn der Direktor bezüglich der Hausordnung:
"Bevor du zum Essen gehst, musst du dir im Badezimmer die Hände waschen. Essen tun wir im Esszimmer. Im Gästezimmer kannst du gegebenenfalls Besuch empfangen. Gespielt wird im Spielzimmer...."
"Ich habs begriffen", unterbricht Anton den Direktor. "Und wenn ich weinen will, gehe ich in den Weinkeller."

Kaum ist das Ehepaar am Strand angekommen, stürzt sie sich ins Meer.
Nach kurzer Zeit ruft sie: "Schatz, siehst Du wie die Wellen mich küssen?"
"Ja", sagt er, "und draußen brechen sie dafür!"

Fragt der Lehrer:
"Was ist Licht?"
"Licht ist etwas, was hell ist und was man sehen kann", versucht ein Schüler zu erklären.
Der Lehrer schüttelt den Kopf und meint: "Ach, Maier. Mich kann man auch sehen und ich bin kein Licht."

Sie saßen engumschlungen auf dem Sofa. Das Licht war gedämpft.
Er flüsterte ihr ins Ohr: "Woran denkst du Liebling?"
"An dasselbe wie du", sagte sie!
"Das ist schön", meinte er. "Mir kannst du eins mit Schinken machen!"

Unterhalten sich zwei Freunde:
"Ach Veit, wenn ich nur wüsste, was sich meine Frau zu Weihnachten wünscht."
"Frag sie doch einfach."
"Ne ne, so viel Geld habe ich nicht."

Fragt der Arzt:
"Leiden Sie oft unter starkem Durst?"
"Nein, Herr Doktor, soweit lass ich es garnicht erst kommen!"

Aufregung in der Dorfschule. Der Herr Bischof wird erwartet und der Lehrer nimmt seine Schutzbefohlenen noch einmal ins Gebet.
Ganz wichtig sei es vor allem, den Herrn Bischof auf keinen Fall zu duzen, sondern stets mit "Sie" anzusprechen, schärft er den Schülern ein.
Der Bischof kommt, setzt sich ins Klassenzimmer und verfolgt wohlwollend den Unterricht.
Schließlich möchte er den Kindern auch noch einige Fragen stellen und pickt sich den neunjährigen Alexander heraus:
"Na, mein Kleiner. Nenne mir doch bitte das achte Gebot."
"Sie sollen nicht stehlen, Herr Bischof!"

Peter bedankt sich herzlich beim Roland:
"Vielen Dank, dass du mich aus dem Wasser gezogen hast. Ich wäre glatt ersoffen ohne dich. Das vergess ich dir nie. Was meinste, was meine Frau sagen wird, wenn sie davon hört."
"Ne, lass mal", wehrt Roland ab. "Erzähl ihr das nicht, die kann mich jetzt schon nicht leiden."

Kurz vor dem Schlafengehen kommt Fritzchen zum wiederholten Mal mit klatschnassen Haaren ins Wohnzimmer.
Der Vater schimpft: "Musst du deinem Goldfisch unbedingt jeden Abend einen Gute-Nacht-Kuss geben?"

"Sag mal, Heinz: Wann wurde denn eigentlich Amerika entdeckt?"
"Etwa vor fünfhundert Jahren."
"So? Aber ich las doch gestern was von tausendjährigen Bäumen drüben. Da siehst du´s wieder. Den Amis kann man einfach nicht glauben."

Um fünf Uhr morgens trifft Piet den Alex.
"Sag mal, Alex, wo willst du denn so zeitig hin?"
"Zur Predigt!", sagt Alex.
"Was, so früh willst du schon in die Kirche gehen?"
"Nee, zu meiner Frau."

Angeklagter, nachdem er zu 3 Monaten Haft verurteilt wurde: "Kann ich was sagen?"
Richter: "Natürlich."
Angeklagter: "Wenn ich Sie jetzt ein blödes Arschloch nennen würde, was würden Sie dann tun?"
Richter: "Ich würde Sie wegen Missachtung des Gerichts zu weiteren 5 Tagen Haft verurteilen."
Angeklagter: "Was wäre, wenn ich denken würde, dass Sie ein blödes Arschloch sind?"
Richter: "Dagegen kann ich nichts tun. Es gibt kein Gesetz gegen das Denken."
Angeklagter: "In diesem Fall denke ich, dass Sie ein blödes Arschloch sind."

Uwe hat sich fotografieren lassen. Seine Frau betrachtet das wohlgelungene Bild, schreit aber plötzlich auf:
"Mann, an deiner Jacke ist kein Knopp mehr dran und du lässt dich so fotografieren."
"Na schön dass du es endlich merkst. Drum habe ich mich ja fotografieren lassen."

"Wie geht es denn mit der Ehe?" fragt der Freund den jungen Ehemann.
"Ach, nicht so gut", gibt der zu. "Weißt du, meine Frau kann nicht kochen. Aber das hat auch seine guten Seiten. Ich muss wenigsten nicht abwaschen."

Die Tochter kommt nach der ersten Verabredung verzeifelt zur Mutter:
Tochter: "Oh, wie schrecklich, er ist ein Versager!"
Mutter: "Kind, ich glaube, ich muss dich jetzt einmal aufklären."
Tochter: "Nein, das ist es nicht, er hat gesagt, er kann nicht kochen!"

Das kürzeste Märchen:
Es war einmal ein Prinz, und er fragte die Prinzessin: "Willst Du mich heiraten", worauf sie mit "Nein!!" anwortete.
Und der Prinz lebte danach viele Jahre glücklich. Er ging fischen, jagen, jeden Tag Golf spielen, er trank viel Bier und schlief mit jeder Frau, die er aufgabeln konnte.
- Ende

Richter: "Angeklagter, was haben Sie vor vier Jahren, am 20. Dezember, um 13.20 Uhr gemacht?"
Angeklagter: "Ich erinnere mich ganz genau. Mit einem Auge blickte ich auf die Uhr und mit dem anderen auf den Kalender."

"Hmm", sagt der Schulrat, als er in die Klasse hereinkommt, "Sie haben auch nicht die beste Luft hier drin, Herr Lehrer."
"Kein Wunder", entgegnet der, "wenn dauernd dreißig kleine Gashähnchen offen stehen."
Da ruft der kleine Veit: "Ich glaube, Herr Schulrat, der Haupthahn ist auch nicht ganz dicht."

Eine Ehefrau hat Bedenken, dass ihr Mann Trinker ist.
Daraufhin geht sie zum Pfarrer und fragt ihm um Rat, was sie tun soll um zu erfahren, ob ihr Mann wirklich jeden Abend betrunken ist.
Der Pfarrer meinte, sie solle sich mit einer Kerze hinter die Tür stellen, wenn ihr Mann nach Hause kommt. Sieht er ein Licht ist er nicht betrunken. Bei zwei Lichtern ist er etwas und bei drei Lichtern ist er sehr betrunken.
Am Abend tat die Frau was ihr geraten war und als ihr Mann heim kam fragte er sie:
“Schatzi, warum stehst du mit dem Christbaum hinter der Tür?”

Am Morgen fragt Inge ihren neuen Freund:
"Sag mal, bin ich das erste Mädchen, das du je geküsst hast?"
"Ja!"
"Na, dann ist den anderen ja zum Glück nicht viel entgangen."

Heini und Erna fliegen für zwei Wochen nach Mallorca. Bei der Abreise fragt das Zimmermädchen:
"Wieso haben Sie denn nur ein Bett benutzt?"
"Wir hatten ja nur Halbpension."

In der Schule fragt die Lehrerin: "Wie denkt ihr, schaut das Christkind aus?"
Antwortet der Dietmar: "Da geht das Fenster auf, und eine Frau mit goldenen Haaren und einem silbernem Kleid kommt in den Raum."
Fragt die Lehrerin die Sandra: "Sandra, wie sieht denn bei dir das Christkind aus?"
Darauf Sandra: "Da geht ein Fenster auf, und eine Gestalt mit silbernen Haaren, und einem Kleid aus Seide kommt ins Haus."
Da fragt die Lehrerin den Fritzl: "Na und wie schaut das Christkind bei dir aus, Fritzl?"
Darauf Fritzi: "Da geht das Fenster auf, und ein riesiger Arsch kommt ins Zimmer."
Die Lehrerin schimpft mit Fritzl: "Wie kommst du denn auf so einen Blödsinn?!"
Fritzl antwortet: "Mein Papa hat gesagt, wenn wir uns weiter so aufführen, wird uns das Cristkind dieses Jahr was scheißen!"

"So, dann wollen wir mal", sagt der Zahnarzt lächelnd zu seinem zitternden Patienten.
"Als Mathematiklehrer haben sie mir damals ja immer mangelnde Ausdauer beim Wurzelziehen vorgeworfen...."

"Herr Wirt, was kostet ein Tropfen Bier?"
"Ein Tropfen? Nichts, mein Herr."
"Gut, dann lassen Sie bitte einen Liter in mein Glas tropfen."

"Kriegst du keinen Ärger mit deiner Frau, wenn du immer so spät nach Hause kommst?" fragt Matthias seinen Zechkumpanen.
"Ach was. Ich wette immer, dass ich pünktlich nach Hause komme und sie freut sich, dass sie die Wette gewinnt."

"Du, ich glaube meine Eltern mögen mich nicht!"
"Wie kommst du denn darauf?"
"Letzte Woche war ich doch mit meiner Klasse im Schullandheim."
"Ja und?"
"In der Zeit sind meine Eltern heimlich umgezogen!"

"Ach, du hast deiner Freundin tatsächlich eine Schachtel Weinbrandbohnen geschenkt?" fragt ein Schotte seinen Freund.
"Nur die Bohnen, nur die Bohnen - den Weinbrand habe ich abgezapft, damit feiern wir Silvester!"

Auf der Silvesterparty geht es hoch her. Als die Uhr zwölf schlägt, hebt der Gastgeber sein Glas und prostet strahlend seinen Gästen zu:
"Kinder, das neue Jahr scheint ein gutes Jahr zu werden, es hat pünktlich auf die Minute angefangen."

Ein Vertreter an der Tür:
"Guten Tag. Möchten Sie einen guten Taschenrechner kaufen?"
"Nein danke. Ich weiß, wie viele Taschen ich besitze!"

Zwei Schotten treffen sich auf der Straße. Fragt der eine:
"Was macht dein Studium?"
"Ich mußte aufhören."
"Warum denn?"
"Mein Vater hat eine kaputte Uhr, und jetzt muß ich Uhrmacher werden."

Frau Surbier muß nun leider auch eine Schlankheitskur machen. Sie fängt morgens in aller Frühe mit der Gymnastik an.
"Nach zwei Tagen beschwert sich der Mieter unter ihr:
"Können Sie den Elefanten nicht mal woanders dressieren?"

Sitzen zwei Schotten in einem Pub. Da schaut der eine die Uhr und springt auf:
"Ich muss los. Ich bin mit jemandem verabredet wegen geliehener fünfzig Pfund."
"Wo denn?" fragt der andere.
"Hier!"

Der Chef kommt aus den Ferien zurück.
"Alles in Ordnung?" fragt er die Sekretärin.
"Gewiss doch Herr Direktor. Wir hoffen alle, dass Sie sich in Ihrem Urlaub genauso erholt haben wie wir."

Ein Mann lieg unterm Auto, repariert was, hält dabei eine Schraube im Mund.
Sagt der zuschauende Freund:
"Mann, nimm bloß die Schraube aus dem Mund, ehe du die verschluckst!"
Der Mann nimmt die Schraube aus dem Mund und sagt:
"Nicht so schlimm, ich hab' schon mal eine Grammophonnadel verschluckt, und das hat mir auch nicht geschadet, geschadet, geschadet....."

"Was hat den dein Mann dazu gesagt, als du euren neuen Wagen zu Schrott gefahren hast?"
"Das weiß ich nicht, seine letzten Worte waren zu undeutlich!"

"Warum tut Frau Schmidt denn heute gar nichts?"
"Sie vertritt diese Woche den Chef....."

Ein junges Mädchen fährt an der Tankstelle mit ihrem Kleinwagen vor:
"Bitte füllen Sie in meinen Wagen einen halben Liter Benzin und einen Fingerhut voll Öl."
"In Ordnung, sagt der Tankwart, und danach werde ich etwas an die Reifen klopfen, damit er ein schönes Bäuerchen machen kann!"

Grün und blau geschlagen, die Augen dick angeschwollen, so wankt der Boxer in seine Ecke.
Aber immer noch ist seine Moral unerschüttert.
"Er ist kaum durchgekommen", flüstert er seinem Trainer zu.
"Dann paß jetzt mal auf den Ringrichter auf", rät der Trainer. "Irgendeiner muß es ja sein, der dir die Prügel verpaßt hat."

"Schatz, jetzt sind wir so lange zusammen, aber nie redest du vom Heiraten. Hast du was gegen die Ehe?"
"Überhaupt nicht. Schau, hier ist ein Foto meiner Frau."

     

copyright