Homenormale Witzefrivole Witzegemeine WitzeBlondinen-WitzeBeamten-WitzeMännerfeindliche WitzeFrauenfeindliche WitzeDDR-WitzeSprüche und FragenFun-PPS zum DownloadScherzprogrammeSMS-Sprüche
  
   normale Witze:
  
     <<  1 - 50

     Seite 51
     Seite 52
     Seite 53
     Seite 54
     Seite 55
     Seite 56
     Seite 57
     Seite 58
     Seite 59
     Seite 60
     Seite 61
     Seite 62
     Seite 63
     Seite 64
     Seite 65
     Seite 66
     Seite 67
     Seite 68
     Seite 69
     Seite 70
     Seite 71
     Seite 72
     Seite 73
     Seite 74
     Seite 75
     Seite 76

  

 






Witzeland-TageswitzMöchten Sie auch jeden Tag einen neuen Witz auf Ihrer Page ? Dann klicken Sie >>HIER<<

 

earnstar.de - Sparen-Gewinnen-Verdienen

 

 

 

Sockenland

 

 

   
normale Witze
Seite 67
Ein Krokodil stapft durch den Dschungel. Bald begegnet ihm ein Elefant.
"Hallo, Elefant!", sagt das Krokodil. "Ich habe eine großartige Idee: Ich werde eine Gewerkschaft für Tiere gründen!"
"Eine wirklich gute Idee!", sagt der Elefant. "Doch leider - ich lebe auf großem Fuß und habe teures Elfenbein... meine Frau lebt auf großem Fuß und hat teures Elfenbein... meine Kinder leben auch alle schon auf großem Fuß und haben teures Elfenbein... wir wären wohl keine guten Gewerkschaftler..."
Traurig marschiert das Krokodil weiter durch den Dschungel. Bald darauf begegnet ihm ein Löwe.
"Hallo Löwe!" sagt das Krokodil. "Ich habe eine großartige Idee: Ich werde eine Gewerkschaft für Tiere gründen!"
''Eine ausgezeichnete Idee!" meint der Löwe. "Doch bedenke: Ich bin der König der Tiere und habe einen sündteuren Pelz, meine Frau ist die Königin der Tiere und hat einen sündteuren Pelz, meine Kinder sind die zukünftigen Könige der Tiere und haben auch schon alle sündteure Pelze... wir wären wohl keine guten Gewerkschaftler..."
Traurig stapft das Krokodil weiter. Bald begegnet es einem Pavian.
"Hallo Pavian!" sagt das Krokodil. "Ich habe eine großartige Idee: Ich werde eine Gewerkschaft für Tiere gründen!"
''Eine ausgezeichnete Idee!" antwortet der Pavian und kratzt sich am Kopf und unter den Armen. "Ich bin ein Affe und habe einen roten Hintern... meine Frau ist ein Affe und hat einen roten Hintern... meine Kinderchen sind auch alle Affen und haben einen roten Hintern... wir wären phantastische Gewerkschaftler... aber sag einmal, Krokodil... warum willst ausgerechnet Du eine Gewerkschaft gründen?"
"Nun ja", sagt das Krokodil. "Ich habe eine Riesenschnauze... meine Frau... meine Kinder..."

"Schatzi, wo ist denn unsere Heiratskunde? Im Ordner mit den persönlichen Papieren finde ich sie nicht!"
"Du musst bei den Garantiekarten suchen, Liebling!"

"Was machst du denn hier?"
"Ich angle."
"Mit einer Uhr und einem Hammer?"
"Ja, geht prima. Kommt ein Fisch und will auf die Uhr gucken, kriegt er eine mit dem Hammer auf den Kopp und ich habe ihn."

Fragt die Wohnungsvermieterin den Bewerber:
"Sind Sie verheiratet?"
"Nein."
"Sind Sie verlobt?"
"Nein."
"Haben Sie eine feste Freundin?"
"Nein."
"Musizieren Sie?"
"Nein. Aber eins muss ich Ihnen doch gestehen, wenn ich meine Butterbrote morgens einpacke, knistert das Papier ein wenig."

"Ich finde es einfach lächerlich, daß du jeden Tag die Rettungsmedaille trägst. Du willst doch nur zeigen, daß du an einem Tag Mut gehabt hast."
"Aber Mausi, du hast doch auch nichts dagegen, dass ich den Ehering trage."

Ein Schäfer sitzt mit seinem Hund in der Kirche und hört die Predigt.
Da tönt der Pfarrer von der Kanzel:
"Ein guter Hirte bleibt immer bei seinen Schafen!"
Sagt der Schäfer zum Hund: "Komm, Hasso, der stänkert schon wieder."

Der Hausarzt spricht:
"Gnädige Frau, ihr Mann ist sehr krank, er braucht viel Ruhe. Ich habe ein Beruhigungsmittel aufgeschrieben. Bitte nehmen Sie alle sechs Stunden zwei Tabletten davon."

Richter zum Angeklagten:
"Mit diesem Freispruch haben Sie wohl gar nicht gerechnet, was?"
"Nein", erwidert der Angeklagte, "ich habe bereits meine Wohnung vermietet."

Der Pfarrer hält den Steffen auf der Straße an und redet ihm ins Gewissen:
"Ist Ihnen nicht bekannt, wie viele schlaflose Nächte Sie Ihrer Frau bereiten?"
Steffen verteidigt sich heftig:
"Das ist eine Lüge, Herr Pfarrer. Ich bin so gut wie keine Nacht zu Hause."

Peter kommt mit einem dicken Kopfverband aus dem Urlaub.
Fragt ihn sein Freund: "Steinschlag?"
"Nein, Sennerin!"

Ein Schwabe breitet im Winter Mist aus auf dem gefrorenen Bodensee.
Kommt ein Schweizer und sagt:
"Ja du Depp, im Frühjahr taut´s und dein Mist versinkt im 'See!"
Darauf der Schwabe:
"Halts Maul, nochher kommt en Ostfriese, der will den Acker kaufa."

Der Willi wandelt auf Freiersfüßen. Aber sein neues Mädchen wird streng bewacht und sie können sich nur treffen, wenn die Eltern weggehen. Das verabredete Zeichen ist ein Geldstück, das die Angebetete aus dem Fenster wirft.
Eines schönen Abends treibt der Willi sich wieder vor dem Haus herum, das Fenster geht auf, ein Centstück fällt auf die Straße.
Längere Zeit vergeht, schließlich öffnet das Mädchen die Haustür und fragt:
"Warum kommst du nicht, Willi? Hast du den Cent nicht gehört?"
"Doch, doch, schon", ruft der Liebhaber zurück. "Ich kann bloß das verdammte Geld nicht finden."

Auf hoher See:
"Nein, gnädige Frau, es handelt sich durchaus nicht um einen Wasserrohrbruch. Das Schiff sinkt!"

Zwei Kumpel in der Kneipe.
"Heute möchte ich was essen, was ich noch nie gehabt habe.", meint der erste.
Entgegnet der andere: "Dann bestell Hirn."

Frau: "Woran denkst du?"
Mann: "Ach, an nichts Besonderes."
Frau: "Und ich dachte, du denkst an mich."
Mann: "Habe ich auch!"

Der Bahnhof bzw. Bahnhofsvorplatz ist ja bekanntlich ein Aushängeschild einer Stadt.
In München z.B. steht auf dem Bahnhofsvorplatz ein Schild:
München, die Weltstadt mit Herz.
In Hamburg: Hamburg, das Tor zur Welt.
In Köln: Reibekuchen - 3,00 Euro ...

Es sagt der Lehrer:
"Wenn die Schüler in den hinteren Bänken so leise wären wie die Schüler, die in den mittleren Bänken schlafen, könnten die Schüler hier vorne ungestört mit ihren Handys telefonieren."

Ein Bauer zum anderen:
"Dein Hahn taugt aber nichts mehr für deine Hennen!"
Der andere: "Woher willst du das wissen?"
"Ich habe ihn eben überfahren!"

Die Frau eines Schotten erhält von ihrem Gatten ein Telegramm:
- Eintreffe 17:30 mitbringe Perlenkette.
Die Gattin ist pünktlich beim Zug. Ihr Mann steigt aus. Sie mustert ihn und fragt:
"Wo ist denn die Perlenkette?"
"Ach was, Perlenkette! Es waren noch zwei Worte frei. Ich werd doch der Post nichts schenken."

Rosi empfängt in der Nacht ihren betrunkenen Otto mit einer gewaltigen Gardinenpredigt. Schliesslich kommt Otto doch noch zu Wort:
"Du hast wohl noch nichts davon gehört, dass man Spätheimkehrer besonders herzlich aufnehmen soll?"

"Herr Ober, ich habe zuviel getrunken. Bringen sie mir etwas, das mich wieder nüchtern macht."
"Wie sie wollen, hier ist die Rechnung."

Medizinstudenten in der Prüfung. Vor jedem steht ein Glas mit einem Gehirn.
Der Prüfer : "Bitte ordnen Sie diesen Gehirnen eine bestimmte Intelligenz zu."
Student: "Das erste Gehirn hat viele Windungen, viel Intelligenz, sicher ein Professor."
"Stimmt."
"Dieses Gehirn hat nur eine Windung, kaum Intelligenz, sicher Polizist."
"Fast richtig - Polizist stimmt, es ist jedoch keine Gehirnwindung, sondern der Abdruck der Mütze."

Steffen geht ausnahmsweise freiwillig zur Polizeiwache.
"Ich habe gehört, dass Sie den Einbrecher geschnappt haben, der letzte Nacht bei mir eingestiegen ist."
"Ja, haben wir."
"Darf ich ihn sprechen?"
"Warum?"
"Ich wollte gern wissen, wie er reingekommen ist, ohne dass meine Frau was gemerkt hat!"

Treffen sich zwei. Sagt der eine:
"Sagen sie, haben wir uns letztes Jahr nicht in Paris getroffen?"
Sagt der andere: "Unmöglich, ich war noch nie in Paris."
Sagt der erste: "Ich auch noch nicht. Dann müssen es zwei andere gewesen sein!"

Holger fragt den Piet:
"Was willst du mir denn zum Geburtstag schenken?"
"Soviel, dass du es nicht mit einem mal tragen kannst."
"Toll", freut sich Holger, "was ist es denn?"
"Zwei Krawatten."

Ein Passant macht dem Raufbold heftige Vorwürfe:
"Sie sollten sich schämen, so einen alten Mann zusammenzuschlagen."
Der Mann verteidigt sich:
"Ich kann nix dafür, dass der so alt ist. Ich wollte ihn schon lange verhauen, aber entweder saß ich im Gefängnis oder er."

Holger erzählt ganz aufgeregt:
"Stell dir vor, es war dunkel im Schlafzimmer, da seh ich jemanden herumschleichen und aus meiner Hose den letzten Fünfzigeuroschein nehmen."
Sein Arbeitskollege meint:" Na so eine Sauerei. Schade dass du keine Pistole hast."
Empört schaut ihn Holger an: "Bist du verrückt? Dann wär ich doch jetzt Witwer."

Fein rausgeputzt kommt der Schotte McMütz zu seinem Freund.
"Dein neuer Anzug ist Klasse und sitzt wie angegossen. Verrat mir doch die Adresse von dem Schneider."
"Gerne, aber nur, wenn du dem Schneider meine Adresse nicht verrätst!"

Sagt der Gast zum Ober:
"Der Karpfen sieht aber garnicht gut aus."
Meint der Ober:
"Kein Wunder - der ist ja auch tot!"

Der Maurer ruft seinen Polier an und meldet sich krank.
"Was hast du denn?" fragt der ihn.
"Ganz starken Schüttelfrost."
"Ausgezeichnet. Komm her, du kannst das Sieb für den Sand halten."

Mario fragt den Jochen nach der durchzechten Nacht:
"Wo bist du eigentlich gelandet, nachdem wir beide völlig blau waren?"
"Auf der Polizeiwache", entgegnet Jochen.
"Mensch, hast du ein Glück gehabt. Mich hat die Funkstreife direkt nach Hause zu meiner Alten gebracht."

Direktor Köhler kommt in die Angestelltenbüros und sieht, dass dort ein rauschendes Fest mit Champagner und Kaviar gefeiert wird. Fragt er verwundert:
"Was ist denn hier los?"
"Der Computer hat sich geirrt und anstatt der Nettogehälter die Abzüge ausgezahlt."

Peter war in einer Zaubershow und erzählt am nächsten Tag in der Frühstückspause ganz begeistert:
"Das war stark, der Typ hat einen Hut in einen Zwanzigeuroschein verwandelt."
"Na und", meint Torsten, "meine Frau verwandelt schon seit Jahren Fünfzigeuroscheine in Hüte."

Der Seppl zum Huber:
"Hast du gehört, der Bauer Geißler ist verurteilt worden."
"Weshalb denn?"
"Er hat jahrelang den Hühnern die Schnäbel breit geklopft und sie dann als Enten verkauft."

Der Kontrolleur vom Berliner Sozialamt inspiziert die Wohnung und fragt die Frau:
"In diesem Raum schlafen Sie mit den Kindern?"
"Ja, das stimmt?"
"Und wo schläft ihr Mann?"
"Der hat ein Zimmer für sich alleine."
"Was? Für sich alleine? Wo denn?"
"Noch 4 Jahre in Moabit."

"Auf der Speisekarte ist ein Druckfehler, Herr Ober!"
"Wieso?"
"Hier steht Kalbsleber. Es müßte aber Kalbsleder heißen"

Anne hat mühsam einen Briefumschlag beschriftet und schimpft beim frankieren auf die Post:
"Solche Spinner, erhöhen das Porto um 1Cent und verkaufen garkeine 1Cent Briefmarken."
Schimpft Brigitte mit:
"Genau, diese Postknechte. Was die alles wissen wollen. Ich schreibe auf meine Briefe keine Adresse mehr drauf. Das geht die überhaupt nichts an, mit wem ich korrespondiere."

Paul zu Tom: "Gestern habe ich dem Schorsch 1000 Euro geliehen."
"Bist du wahnsinnig? Erstens siehst du das Geld nie wieder und zweitens ist der heute morgen mit deiner Frau durchgebrannt."
"Na was meinst du, warum ich dem das Geld geliehen habe."

Der Konditor ruft beim Arbeitsamt an:
"Ich brauche eine neue Verkäuferin."
"Soll sie jünger oder älter sein?"
"Egal, Hauptsache sie ist Diabetikerin."

Schäl aus Köln hat Besuch aus Hamburg. Nach dem Mittagessen spaziert man trotz starken Nebels zum Rhein und erreicht schließlich Hohenzollernbrücke und Busbahnhof. Schäl zeigt nach Westen in die Nebelwand.
"Un do steiht der Dom!"
"Ich seh aber keinen Dom", meint das Nordlicht.
"Eja", erwidert Schäl, "mer Kölsche sin vorsichtig. Bei so enem Wedder stelle meer der Dom immer in den Keller."

Spät in dunkler Nacht wird ein Mann auf offener Straße überfallen.
Räuber: "Gib mir dein ganzes Geld!"
Mann: "Tut mir wirklich leid, aber ich hab kein Geld."
Räuber: "Na dann gib mir wenigstens deine Armbanduhr!"
Mann: "Ich bin so ein armes Schwein, ich kann mir noch nicht mal ne Armbanduhr leisten."
Räuber: "Na sag mal, was hast du denn für einen Beruf?"
Mann: "Ich bin Spediteur."
Räuber: "Dann trag mich ein Stück…"

Ein Bär, ein Löwe und ein Huhn treffen sich.
Sagt der Bär: "Wenn ich im Wald brülle, fürchtet sich der ganze Wald".
Der Löwe: "Wenn ich in der Wüste brülle, fürchtet sich die ganze Wüste".
Das Huhn darauf: "Wenn ich huste, fürchtet sich die ganze Welt".

     

copyright