Homenormale Witzefrivole Witzegemeine WitzeBlondinen-WitzeBeamten-WitzeMännerfeindliche WitzeFrauenfeindliche WitzeDDR-WitzeSprüche und FragenFun-PPS zum DownloadScherzprogrammeSMS-Sprüche
  
   normale Witze:
  
     <<  1 - 50

     Seite 51
     Seite 52
     Seite 53
     Seite 54
     Seite 55
     Seite 56
     Seite 57
     Seite 58
     Seite 59
     Seite 60
     Seite 61
     Seite 62
     Seite 63
     Seite 64
     Seite 65
     Seite 66
     Seite 67
     Seite 68
     Seite 69
     Seite 70
     Seite 71
     Seite 72
     Seite 73
     Seite 74
     Seite 75
     Seite 76
     Seite 77
     Seite 78
     Seite 79

  

 






Witzeland-TageswitzMöchten Sie auch jeden Tag einen neuen Witz auf Ihrer Page ? Dann klicken Sie >>HIER<<

 

earnstar.de - Sparen-Gewinnen-Verdienen

 

Sockenland

 

 

   
normale Witze
Seite 79
Eine Dame beschwert sich im Bus bei Jürgen:
"Nehmen Sie ihren Hund da weg! Ich spüre schon die Flöhe an meinem Bein!"
Jürgen: "Hasso, komm hierher, die Dame hat Flöhe!"

Zwei Freundinnen unterhalten sich. Sagt die eine:
"Stell dir vor, wir haben uns den neuen Großen Brockhaus bestellt!"
Darauf prompt die andere:
"Passt der denn in eure winzige Garage?"

"Herr Ober, ist das eigentlich Kaffee oder Tee, was Sie mir serviert haben?"
"Nach was schmeckt es denn?"
"Nach Spülwasser!"
"Dann ist es Kakao!"

Zwei Goldfische im halbvollen Glas.
Sie zu ihm:
"Mit deiner Sauferei werden wir hier noch verrecken!"

"Ich fühle mich richtig schlapp und schwach", meint der Elefant traurig.
Daraufhin meint ein anderer Elefant:
"Man spürt es eben doch, dass man aus einer Mücke gemacht wird."

Der Ober beobachtet schon eine Weile einen Gast, der sich heftig mit seinem servierten Fisch auseinander zu setzen scheint.
Von Neugier getrieben, fragt er schließlich den Gast:
"Führen Sie mit dem Fisch etwa Zwiegespräche?"
"Nein, ich mache ihm Vorwürfe.", erklärt der Gast. "Ich sage also zu ihm: Wie kann ein frischer Fisch nur so stinken?"

In der Geschichtsstunde. Der Lehrer fragt den Klassenfaulsten:
"Was kannst du mir über Karl den Vierten erzählen?"
"Er starb und nach ihm kam Karl der Fünfte."

Trainer zum Spieler:
"Sag mal, du kannst ja weder links noch rechts schießen, kopfballspielen oder grätschen."
"Dafür werden meine Interviews immer besser."

Fragt der Ober den Gast: "Und, hat es Ihnen geschmeckt?"
Gast: "Ich habe schon besser gegessen."
Darauf der Ober: "Aber nicht bei uns."

"Morgen gehts nach Paris!"
"Toll, nimmst du deine Frau mit?"
"Bist du verrückt? Nimmst du Bier mit nach München?"

"Mutti, wo ist mein Hemd von gestern?", fragt Fritzl.
"In der Wäsche!"
"Ich bin verloren! - Auf dem Ärmel standen alle römischen Kaiser und morgen schreiben wir die Klausur!"

Frau McMoney kauft ein. "Was kosten die Eier, bitte?"
"Vier Pennies das Stück, Angebrochene drei Pennies."
"Gut. Knicken Sie mir bitte zehn Stück."

Merkel ist Kandidatin in einer Quizsendung.
"Und nun die entscheidende Frage, Frau Merkel, wie viele Inseln gibt es in der Nordsee und wie heißen sie?"
"Es gibt sehr viele Inseln in der Nordsee und ich heiße Angela Merkel."

Der Richter:
"Angeklagter, nennen Sie endlich den Namen ihres Komplizen!"
"Niemals! Glauben Sie etwa, ich verpfeife meinen eigenen Bruder?"

Die Heiratsvermittlerin schaut alle Karteikarten mit schönen Mädchen durch. Alle Ansprüche, die McMoney für seinen Auftrag stellt, kann sie erfüllen. Genügend Damen, welche eine gute Figur, angenehmes Wesen, etwas Geld und auch sonst viele Vorzüge haben. Nur eines will nicht stimmen: Keines von ihnen hat die Handschuhgröße sieben, wie McMoney es verlangt.
"Aber ich bitte Sie, warum denn nur diese Bedingung?", fragt sie mehrere Male verzweifelt nach.
Da rückt der Kunde schließlich damit heraus.:
"Ich habe neulich bei einer Verlosung drei Paar Damenhandschuhe Größe sieben gewonnen, und die möchte ich natürlich verwerten."

"Na...", meint der Feuerwehrmann nach dem löschen, "...im Bett geraucht?"
"Nein nein, das hat schon gebrannt, als ich mich reinlegte!"

Der Richter: "Angeklagter, haben Sie für die Tatzeit ein Alibi?"
"Nein, bei dem Einbruch hat mich leider keiner gesehen!"

Ein frisch verheiratetes Paar steigt im berühmten Watergate Hotel in Washington ab. Besorgt fragt die Braut:
"Was ist, wenn diese Räume immer noch abgehört werden?"
Der Bräutigam: "Keine Sorge, ich werde den Raum absuchen."
Er schaut hinter die Vorhänge, hinter die Bilder und unter den Teppich.
"Aha", triumphiert er, als er die runde Scheibe mit vier Schrauben befestigt sah. Er holt sein Taschenmesser heraus, löst die Schrauben und wirft sie zusammen mit der Scheibe aus dem Fenster.
Am nächsten Morgen fragt der Hoteldirektor das Paar:
"Waren Sie mit Ihrem Zimmer zufrieden? Gab es räumlich etwas auszusetzen? Hat Ihnen die Deko gefallen?"
Der Bräutigam verwundert:
"Warum fragen Sie uns das eigentlich alles?"
Der Hotelier: "Weil der Gast unter Ihrem Zimmer sich beschwerte, dass der Kronleuchter auf ihn herunterfiel."

"Bitte, Herr Doktor, schenken Sie mir reinen Wein ein. Was fehlt mir?"
"Nichts, was nicht zu heilen wäre. Sie sind, auf Deutsch gesagt, ein Fresser, ein Säufer und ein Faulpelz!"
"Jetzt fällt mir aber ein Stein vom Herzen. Und nun das Ganze auf Lateinisch, für meine Frau."

"Schwester Elke, wo ist denn der Patient von Zimmer hundertzwölf geblieben?"
"Ach, der. Der hat plötzlich so hohes Fieber bekommen, dass ich ihn zu dem Herrn mit dem Schüttelfrost gelegt habe."

"Herr Ober, kann ich noch ein Stück Zucker haben?"
"Sie haben doch bereits 10 Stück gehabt."
"Ja, aber die haben sich alle aufgelöst."

"Mama", fragt das Töchterchen. "Wenn ich groß bin, krieg ich dann auch einen Mann wie Papa?"
Die Mutter lächelt: "Nicht, wenn du gut aufpasst, mein Kind."

"Ist der Patient endlich in der Narkose?", fragt der Arzt die Operationsschwester.
"Das ist so eine Sache mit den Boxern, Herr Doktor", antwortet die Schwester, "man zählt bis acht, und plötzlich springen sie wieder auf."

Dietmar fragt:
"Tut dein Zahn noch weh?"
"Weiß ich nicht, den hat der Zahnarzt behalten."

In der Biologie-Stunde fragt der Lehrer Fritzl:
"Wie groß ist ein Kamel?"
"Nicht größer als Sie", antwortet Fritzl.
"Wie kommst du denn darauf?", will der Lehrer wissen.
"Meine Mutter sagt immer, ein größeres Kamel als euren Bio-Lehrer gibt es nicht!"

Fragt der Arzt den Patienten:
"Ich hoffe, Sie haben meinen Rat befolgt und zwei Wochen lang bei geöffnetem Fenster geschlafen."
"Aber sicher, Herr Doktor."
"Und, sind Sie Ihre Atemnot losgeworden?"
"Nein, aber alle unsere Wertgegenstände."

"Mutti, Mutti, der Jochen hat in der Pause mit einem Mädchen aus meiner Klasse Doktor gespielt!"
"Na, das ist doch nicht so schlimm, mein Kind."
"Nun ja, Mutti, der Blinddarm musste sowieso mal raus."

"Mami, weshalb ist der Gurkensalat so stachelig?"
"Weil Kakteen im Moment so billig sind!"

McNepp kommt eines abends leicht angeheitert nach Hause. Als seine Frau in ihrer Gardinenpredigt eine kleine Pause macht, verteidigt er sich:
"Jeden Tag spare ich zehn Shilling. Da kann ich mir doch ab und zu mal einen Whisky leisten."
"Was!", ruft seine Frau empört, "du sparst jeden Tag zehn Shilling? Da bin ich aber doch neugierig, wie du das machst!"
"Nun", erwidert McNepp, "in dem Zug, mit dem ich jeden Tag fahre, hängt ein Schild:´Spucken bei zehn Shilling Strafe verboten.´ Und ich spucke eben nie."

"Herr Ober, schließen Sie bitte das Fenster!"
"Zieht es denn?"
"Ja, mein Schnitzel wurde schon zweimal vom Teller geweht!"

Ein junger Arzt ist gerade beim Fäden ziehen an der Operationsnarbe einer äußerst attraktiven jungen Dame:
"Sie liebt mich, sie liebt mich nicht, sie liebt mich..."

Der Lehrer erklärt:
"Ein Maulwurf isst täglich so viel, wie er wiegt."
Heinzi: "Und woher weiß der Maulwurf, wieviel er wiegt?"

Uneinigkeit vor den Schranken des Gerichts:
"Sie sind also der Verdächtigte?", wendet sich der Richter zu dem Angeklagten.
"Nein, nein, Herr Richter!", erwidert der Angeklagte empört, "das bin ich auf keinen Fall. Ich bin lediglich der Täter!"

Auf einer Wetterstation musste die tägliche Niederschlagshöhe von Hand in den Computer eingegeben werden.
Irgendwann einmal vertippte sich dabei einer, statt 9,24 cm gab er 9,24 m ein.
Die Programmierer hatten aber wohl für diesen Fall vorgesorgt, denn der Computer gab folgende Fehlermeldung aus:
"Baue ein Boot! Nimm von jeder Tierart zwei, ein männliches und ein weibliches..."

Gast: "Ich warte schon zwei Stunden auf mein fünf-Minuten-Steak."
Ober: "Seien Sie froh, dass Sie keine Tagessuppe bestellt haben."

Patient: "Herr Doktor, ich bin unheilbar krank!"
Arzt: "Sooo? Na, was haben Sie denn Schlimmes?"
"Ich habe Hypochondrie!"
Arzt: "Ach was, das bilden Sie sich bloß ein!"

Ein Vertreter klingelt an der Tür.
Fritzchen öffnet, im Mund eine dicke Zigarre und in der Hand ein Glas Whisky. Irritiert fragt der Vertreter:
"Sind deine Eltern da?"
Grinst Fritzchen zurück: "Sieht das etwa so aus?"

Lehrer: "Wie heißen deine Eltern?"
Schüler: "Schatzi und Dicker."

Pfarrer: "Wollen Sie Ihren Sohn wirklich Axel nennen, Frau Schweiß?"

Der Sohn des Schotten bittet seinen Vater:
"Schenk mir doch einen halben Shilling. Ich möchte mir auf dem Markt eine Apfelsine kaufen."
"Du Verschwender! Streck dem Obsthändler die Zunge raus, dann wirft er dir welche nach!"

Der Lehrer paukt das Pensum noch einmal durch und fragt:
"Also, wer hat gesagt: Die schönen Tage von Aranjuez sind nun zu Ende?"
Peter meldet sich eifrig.
"Das hat mein Vater gesagt", trompetet er los, "als Mutter vom Urlaub zurückkam!"

Der Dorfarzt ist leidenschaftlicher Jäger.
Fragt ihn seine Frau bei seiner Heimkehr:
"Wie war´s?"
"Ich bin zufrieden. Vier Treffer und drei neue Patienten."

"Mami, ich habe mich heute als einziger in der Klasse gemeldet!"
"Fein. Auf welche Frage denn?"
"Wer hat im Musikraum die Scheibe eingeschlagen?"

"Gestern hatte ich großes Pech", sagt der Schotte zu seinem Freund. "Ich verlor das Geburtstagsgeschenk für meine Frau."
"Wie kam denn das?"
"Ich hatte das Geschenk in den Straßenbahnfahrschein gewickelt, und da muss es mir durch das Knipsloch gefallen sein."

"Klagt Ihr Mann über Durst?", fragt der Arzt.
"Nein, dass ist ja das Furchtbare, Herr Doktor, er freut sich ungeheuer darüber."

Die beiden hatten sich im Urlaub kennen gelernt und glückliche Tage verlebt.
Beim Abschied meint sie:
"Jetzt im Augenblick der Trennung habe ich das Gefühl, dass du bald nicht mehr an mich denken wirst. Alle Männer sind da gleich. Sicher hast du zu Hause sogar eine feste Freundin."
"Jetzt kann ich es dir ja sagen", gesteht er kleinlaut, "ich bin verlobt!"
Da wird sie böse:
"So gemein kann nur ein Mann sein. Mir verdrehst du hier den Kopf und zu Hause hast du eine Braut. Unerhört! Na, wenn Klaus so etwas täte!"
"Wer ist denn Klaus?"
"Klaus? Wer wird das schon sein, mein Mann natürlich!"

"Was ist das für ein Hund?"
"Ein Polizeihund."
"Sieht aber gar nicht so aus."
"Soll er auch nicht. Er ist von der Geheimpolizei."

Das Geschwisterpaar Rudi und Simone liegt sich mal wieder in den Haaren.
Rudi: "Du bist ein blödes Schaf!"
Simone kontert: "Und du ein hirnloser Hornochse!"
Vater platzt der Kragen: "Ihr habt wohl vergessen, dass ich auch noch im Zimmer bin!"

"Steffen, was nimmst du eigentlich nach der Rasur zur Pflege der Haut?"
"Meistens Heftpflaster!"

"Herr Verteidiger, Sie können sich kurz fassen, ihr Mandant hat die Einbruchserie bereits zugegeben.
"Herr Vorsitzender, Sie glauben einem gewohnheitsmäßigen Dieb mehr als mir?"

Ein Schotte kommt in die Reitschule.
"Kann ich bei Ihnen ein Pferd leihen?"
"Ja."
"Es muss aber ein sehr langes Pferd sein."
"Wieso lang?"
"Wir sind nämlich sechs Personen."

Die Polizei hat Ede eingebuchtet. Aus dem Gefängnis schreibt er seiner Frau:
"Du kannst uns ruhig ein paar Feilen schicken. Nach dem Essen sitzen wir immer gemütlich zusammen und pflegen unsere Fingernägel"

 

copyright